preload
0 Comments | Mai 02, 2013

Wandanschluss für Wintergarten

Wintergärten sind sehr beliebt und werden daher oft direkt beim eigentlichen Hausbau gebaut. Oft werden diese aber auch nachträglich gebaut. Es gilt aber immer einen sehr wichtigen Punkt zu beachten. Und zwar den richtigen Wandanschluss mit dem Haus. Ein inkorrekter Wandanschluss kann Undichtigkeit und somit Feuchtigkeitseintritt zur Folge haben. Feuchtigkeit kann Schimmel verursachen und dies sollte nach Möglichkeit vermieden werden. Ein korrekter und fachlich richtiger Wandanschluss ist somit enorm wichtig.

Optimaler Wandanschluss + beheizte Dachrinne

Optimaler Wandanschluss + beheizte Dachrinne

Für einen korrekten Wandanschluss bei Wintergärten gibt es einiges zu beachten. Das Wintergartendach sollte zunächst möglichst bündig mit der entsprechenden Hauswand abschließen, aber auch die Wintergartenseiten sollten bündig abschließen. Die Seiten werden in der Regel durch Putz und Silikon und oder spezielle Gummidichtungen an der Wand angeschlossen. Beim Dach ist es ein wenig komplizierter, da hier potenziell die meiste Feuchtigkeit ist. Das Dach sollte zunächst von der Wand abfallend sein, damit sich kein Wasser an der Wand bzw. auf dem Dach sammeln kann. Das wintergartendach und die jeweilige Wand werden dann durch dafür vorgesehene Bleche oder Schienen angeschlossen und abgedichtet. Bei älteren Bauten wurde oft auch Teerpappe zum Anschließen und Abdichten verwendet. Heutzutage wird dies nicht mehr gemacht aufgrund zu geringer Haltbarkeit. Heutzutage setzt man auf spezielle Kunststoffprofile, die mit der Wand verklebt bzw. verschraubt und zusätzlich klebend abgedichtet werden. Häufig wird auch noch vollverzinktes oder pulverbeschichtetes Blech verwendet, das mit der Wand bündig verklebt ist und dann in Fließrichtung des Wassers auf dem Wintergartendach endet.

Anschluss Zusammengefasst:

  1. Teerpappe verkleben (selten)
  2. Bleche verkleben, verschrauben
  3. Profilschienen (Kunststoff oder Metall) verkleben, verschrauben

Mögliche Fehler sind, dass entsprechende Profilschienen oder Bleche nicht bündig und komplett dicht verschlossen wurden und Feuchtigkeit eindringen kann. Oft sind Bleche auch gegen die Fließrichtung des Wassers angebracht. Dies hat fast immer einen Wasserschaden zur Folge. Behoben werden diese Fehler indem man das Wintergartendach neu anschließt und vorher den alten Anschluss entfernt und die eingedrungene feuchten durch Bautrockner trocknet.

Bild: Sunshine Wintergarten GmbH